unterwegs

Demonstration in Köln für ein Europa ohne Rassismus und Nationalismus


Eins, zwei, drei, Olivenhain…


Street photography im Senegal


Die Teppich Manufaktur in Thies/Senegal


Kalender 2019 „stimmen Afrikas“ 10 Jahre

12 afrikanische Autoren zu Gast bei „stimmen Afrikas“


Auf einen Blick in 2019…

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Der Aufstand der Zapatistas begann vor 25 Jahren.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

In der Silvester-Nacht vor 25 Jahren, in den frühen Morgenstunden des 1.Januar 1994, beginnt der Aufstand der Zapatistas in der Selva Lacandona im Süden Mexikos.

Die Zapatisten sind bis heute militärisch nicht besiegt, in der folgenden Zeit erklären sich einige indigene Gemeinden zu autonomen Zonen. Auch der inzwischen legendäre Kopf und Vordenker, Subcomandante Marcos, lebt  dort weiterhin.

Auch wenn die zapatistischen Gemeinden in Chiapas unter großem politischen Druck seitens der Regierung, des Militärs und der Großgrundbesitzer stehen, haben sie sich ihre Autonomie bis heute bewahren können.

 


Alle reden vom Sommer, wir reden vom…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 


Metamorphosen No. 4

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

 

 


Quer Beet…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Idee geklaut und trotzdem Spaß gemacht!

 


Kohle kann man nicht essen! Demonstration gegen die Abholzung des Hambacher Forst…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 


Eine Sommerfrische in der Eifel

Diese Diashow benötigt JavaScript.


„Ein bißchen Sommer ist doch nicht so schlimm…“ Berlin, Juli/Aug 2018

Diese Diashow benötigt JavaScript.


..wer täuscht hier wen, das Auge das Gehirn oder umgekehrt?

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gerade Linien sind schiefer, Gegenstände sind sichtbar oder sehen wir nur

Lichtwellen, die von Objekten reflektiert werden, schwarz/weiß hell, dunkel…

 

 


Auf den Spuren von Manuel Bravo

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Heute am Tag der Wahlen in Mexiko, Fotos, angelehnt an die Motive des berühmten mexikanischen Fotografen, Manuel Bravo


Meeeeeeer

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Kunst ist mindestens eine Meile lang

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 


Eine S-Bahn-Fahrt, die macht Freude, eine S-Bahn Fahrt, die ist schön…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

       1x Rathaus Steglitz- Friedrichstrasse und zurück…

 


Erde, Wasser, Wind und Licht…wird leider doch kein Kölner Wintergedicht!

Diese Diashow benötigt JavaScript.


„Mehr Realität geht nicht“ frei nach „Berliner Ensemble“

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Himmel und Ääd

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Himmel und Erde, Himmel un Ääd,  ist ein traditionelles rheinisches, westfälisches, niedersächsisches und schlesisches Gericht aus Kartoffelpüree und Apfelmus.


Juchitán/Mexiko…vom Erdbeben schwer getroffen!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

Juchitán/ Mexiko wurde von dem Erdbeben im September besonders hart getroffen. Hier starben die meisten Menschen, viele sind obdachlos…die Fotos aus den 90er und zu Beginn der 2000 Jahre. Die Stadt der Frauen, der Händlerinnen, der vielen Fiestas, der muxes, (des sogenannten dritten Geschlechtes) ist in seiner Substanz getroffen und bedarf eines langwierigen Wiederaufbaus.

 


Jeder Jeck ist von woanders…


 


Mwaka Kogwa, Neujahr in Zansibar

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Makunduchi, Zansibar

Mwaka Kowa ist ein auf der Tradition des persischen Shirazi beruhendes Neujahrsfest.

Die Männer kämpfen miteinander in einem symbolischen Spektakel mit Bananen, Mais oder Zuckerrohrstangen. 

Die bunt gekleideten Frauen singen Lieder über Familie, Liebe, Glück, aber verspotten auch die Männer und feuern sie zum Kämpfen an. 

Zum Ende der Zeremonie entzündet der Swahili Heiler das Strohfeuer, liest einen Zauber und wünscht den Bewohnern des Dorfes Glück

und Wohlbefinden. Dann ist ein Jahr Frieden.

 

 


Follow

Get every new post on this blog delivered to your Inbox.

Join other followers: